Schade: der Fotoklub Lauenburg/Elbe hat in diesem Jahr nur den fünften Platz in der Vereinswertung belegt.

Trotz dieser Niederlage war das Rennen eng: den Fotoklub trennen als Letztplatzierten vom Erstplatzierten, dem Fotokreis Pinneberg, nur 68 Punkte.

Bonnie Tilse von den Fotofreunden Schwarzenbek erhält für ihr Foto "Chuck Circel" den ersten Preis in der Einzelwertung, daneben Matthias Ehlers, der als Vorsitzender des ausrichtenden Vereins, die Urkunde und die individuelle Leinentasche mit Siegerfoto übergibt. Foto: Gabriele Kasdorff

Mit Spannung erwarteten die Gäste und Hobbyfotografen des Nordringwettbewerbes "kreisrund" die Auswertung der Vereins- und Einzelsieger in den lichtdurchfluteten Räumen der Jugendherberge "Zündholzfabrik" an der Elbstraße 2 in der Altstadt Lauenburgs. Jedoch nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden des Foto-Klub Lauenburg/Elbe (FKLE), Matthias Ehlers, bat dieser um eine Schweigeminute im Gedenken an die Opfer des Terroranschlages in Paris. Die Siegerehrung und zugleich Vernissage der 75 Werke umfassenden Ausstellung wurde musikalisch hochklassig begleitet von zwei jungen Musikern der Musikschule Büchen. Das Duo Miriam (Gesang) und Alex (Gitarre), dem Lauenburger Publikum durch das Dan Tobacco Festival bestens vertraut, erhielten begeisterten Applaus.

Musikalisch wurde die Nordring-Veranstaltung von dem Duo Miriam und Alex von der Musikschule Büchen begleitet. - Foto: Gabriele Kasdorff
Musikalisch wurde die Nordring-Veranstaltung von dem Duo Miriam und Alex von der Musikschule Büchen begleitet. - Foto: Gabriele Kasdorff

Bürgervorsteher Bernd Dittmer dankte dem FKLE für die stete Werbung für die Elbestadt durch die Fotoaktivitäten und Ausstellungen. Er ließ seine Gedanken zum Thema "kreisrund" schweifen: "In der Natur gibt es eigentlich nichts wirklich kreisrundes, sondern eher von Menschenhand und in der Technik", und merkte lobend an: "Hier gibt es ganz tolle Aufnahmen zu dem Thema."

Jeder der fünf teilnehmenden Vereine hatte 15 Bilder eingereicht, die wiederum in den Kategorien Idee, Gestaltung und Technik jeweils maximal 5 Punkte von jedem der drei Juroren, Melanie Derks, Monika Iburg und Wilhelm Körner, erhalten konnten, also maximal 45 Punkte pro Bild beziehungsweise maximal 675 Punkte pro Verein.

Den fünften Platz der Vereinswertung erreichte der Fotoclub Wilster mit 395 Punkten, erstmals bei dem Nordringwettbewerb dabei, mit 440 Punkten ging der vierte Platz an die Lichtbildfreunde Itzehoe, den dritten Platz belegte der Foto-Klub Lauenburg/Elbe mit 470 Punkten, zweiter wurden der Fotokreis Pinneberg mit 492 Punkten und als Sieger mit 501 Punkten wurden die Fotofreunde Schwarzenbek mit dem Wanderpokal geehrt. Scherzend und dennoch stolz, nahm der Vorsitzende Horst Wabner den Pokal entgegen.

Der zweite Höhepunkt der Veranstaltung ist stets die Ehrung der besten Einzelfotos. Den dritten Platz mit 39 Punkten teilten sich die Autoren Ingo Pfannenstiel mit "Sommerabend" und Andreas Drohmeyer mit "Jump" beide vom Fotokreis Pinneberg. Den zweiten Platz erreichte Jörg Recoschewitz mit 40 Punkten für sein Werk "Kugelhafen" und für ihr Foto "Chucks Circel" erhielt Bonnie Tilse mit 44 Punkten den ersten Platz, beiden Fotografen gehören zu den Fotofreunden Schwarzenbek. Neben den Urkunden erhielten die Fotografen jeweils eine Leinentasche mit dem eigenen Foto und der Beurteilung beim Abschneiden des Wettbewerbes, eine Idee, die bei den Geehrten gut ankam.

Horst Wabner von den Fotofreunden Schwarzenbek nimmt von Matthias Ehlers, erster Vorsitzender FKLE, den Wanderpokal für den ersten Preis des Vereinswettbewerbes entgegen. Foto: Gabriele Kasdorff
Horst Wabner von den Fotofreunden Schwarzenbek nimmt von Matthias Ehlers, erster Vorsitzender FKLE, den Wanderpokal für den ersten Preis des Vereinswettbewerbes entgegen. Foto: Gabriele Kasdorff

Nach den Ehrungen schlossen sich Gespräche, Fachsimpeleien und Diskussionen über die Berechtigung digitaler Manipulation oder Bildbearbeitung an. So wurde beispielsweise die Hafenszene des zweiten Platzes durch eine Kugel betrachtet, plötzlich nicht auf dem Kopf dargestellt, eindeutig eine technische Korrektur, die einige der Fotografen vehement ablehnen. Aber letztlich gilt, wie beim Fußball das Schiedsrichterwort, auch hier: die Juroren haben entschieden.

Fröhlich wurde gemeinsam gegessen und die Ausrichter des Wettbewerbes für 2016, die Lichtbildfreunde Itzehoe, verkündeten das neue Thema "Spur, Spuren". Für alle Fotografen, die nicht auf dem Siegertreppchen standen, heißt es nun erneut, sich Gedanken machen und die Zeit nutzen, oder wie der erste Vorsitzende des FKLE Matthias Ehlers lachend zu seinen Fotografen sagte: "Wunden lecken, Krönchen richten, weitermachen."

Die Ausstellung ist in den Räumen der Jugendherberge täglich von 8 bis 20 Uhr an der Elbstraße 2 noch bis Mitte Januar 2016 zu besichtigen.

Zum 30. Mal in Folge richtet die Interessengemeinschaft "Nordring" einen Fotowettbewerb ihrer Mitglieder aus. Ursprünglich zur Förderung der Schwarzweißfotografie 1971 gegründet, widmet sich der Nordring seit 1986 den jährlichen Fotowettbewerben. Von den Gründungsmitgliedern ist nur noch