Der Kultursommer am Kanal hat begonnen und auch die ambitionierten Mitglieder des Foto-Klub Lauenburg/Elbe (FKLE) haben sich einem neuen Ausstellungsthema gewidmet: "kunst licht - zwischen Nachtmahl und Frühstück". 

Fotografen im Alter zwischen 9 und 77 Jahren waren kreativ, sind mit der Kamera in den interessantesten Städten der Welt unterwegs gewesen, aber auch anspruchsvolle Naturaufnahmen im Kunstlicht werden gezeigt.
Matthias Ehlers (34), 1. Vorsitzender des FKLE, betont: "Wir haben uns bewusst diesem schwierigen Thema angenähert, um deutlich zu machen, wie vielseitig unser Hobby ist und das Fotografie durchaus auch technisches Verständnis voraussetzt. Das Wissen um alle Nuancen der Fotografie lässt sich jedoch leicht erlernen, wenn die Leidenschaft für die Fotografie erwacht ist. Dabei helfen wir als Verein gern. Unsere Mitglieder haben sich für das Thema engagiert und freuen sich über die neue Ausstellung."


Matthias Ehlers hat spannende Lichtmomente in Lüneburg, Hamburg und Dubai erarbeitet, während sein Sohn Niklas Ehlers (9) das Wolfsburger Schloss am Abend fotografierte. Rainer Peeck (61) ist mit seiner Ausrüstung durch die Hamburger City gewandelt, traumhafte Aufnahmen, unter anderem aus der Speicherstadt, sind das sehenswerte Resultat. Ann-Kirstin Peters (50) lichtete das Kolosseum in Rom ab, aber auch Hamburg und Geesthacht bieten intensive Momente in besonderem Licht an. Alf Rohlof (77) zeigt romantisch in Szene gesetzte Naturaufnahmen, während sich Jürgen Wagner Hongkong mit all seiner Lichterflut vorgenommen hat. In die Ferne zieht es auch jedes Jahr Daniela Winge, sie hat uns Fotografien aus Singapur, Porträts in exotischem Licht und eine neue Sichtweise auf Taxen mitgebracht. Axel Symancyk (53) alias Akki Moto zeigt Pariser Nachtansichten, während sein Sohn Sören Symancyk (14) alias Mini Moto den Rostocker Hafen in sehenswerten Bildern zeigt. Die Künstler zeigen ihre Lichtwerke: Matthias Ehlers mit Alf Rohlof und Daniela Winge, davon der Junior des Vereins, Niklas Ehlers, und Axel Symancyk alias Akki Moto (v.l.). Foto: Gabriele Kasdorff

Allen Aufnahmen liegt ein besonderer Lichtzauber inne, zeigen sie doch deutlich, wie anspruchsvoll Fotografie sein kann und dieser einen besonderen Platz in der Kunst gebührt.

Die neueste Fotoausstellung des Foto-Klub Lauenburg sind im Erdgeschoss der Jugendherberge Zündholzfabrik an der Elbstraße 2 täglich von 10 bis 20 Uhr während der Sommermonate bei freiem Eintritt zu bewundern.
Wer angesichts der Herausforderung wirklich guter Fotografien Lust bekommen hat, sich selber mit diesem Medium intensiver zu beschäftigen, kann sich über die Aktivitäten des FKLE unter www.fotoklub-lauenburg.de informieren und wird von allen Mitgliedern des Vereins an den Klubabenden herzlich als Gast begrüßt werden. (gak)