Natürlich hatten die Fotografen des Foto-Klub Lauenburg/Elbe (FKLE) gehofft, endlich wieder den ersten Platz im traditionellen Nordringfotowettbewerb zu erreichen, nachdem sie im Vorjahr auf Platz zwei mit nur zwei Punkten Differenz vor den Fotofreunden Schwarzenbek lagen.

Vorsitzender Matthias Ehlers erfreut: „Auf dem Weg nach Schwarzenbek, die in diesem Jahr Ausrichter waren und das Thema „Tiere“ vorgegeben hatten, habe ich nicht damit gerechnet, dass wir siegen. Und nun haben wir, erneut mit zwei Punkten Vorsprung vor den Schwarzenbekern, den Pott nach Lauenburg geholt. Das freut uns.“ 

In der Vereinswertung erreichten die Fotofreunde Schwarzenbek mit 405 Punkten den zweiten Platz, der Fotokreis Pinneberg mit 394 den dritten, den vierten mit 369 Punkten der Fotoklub Wilster und Platz fünf ging mit 356 Punkten an die Lichtbildfreunde Itzehoe. 

In der Einzelwertung der Bilder ist das Foto des 15-jährigen Fotografens Sören Symancyk hervorzuheben, er erhielt für sein Foto eines Eichhörnchens 35 von 45 möglichen Punkten, punktgleich mit Daniela Winge und Rainer Peeck erreichten alle Platz sechs.

Gabriele Kasdorff fotografierte mit „Save the Pongo“, ein Orang-Utan Porträt im Hagenbecks Tierpark, eine der drei am besten bewerteten Aufnahmen. Insgesamt 75 Bilder sind von den Fotografen der fünf Vereine eingereicht worden.Save the Pogo (gen. v. Hagenbek) - Gabriele Kasdorff

Der Vorsitzende Ehlers dazu: „Gratulieren möchte ich auch Gabi, die mit ihrem Bild den 3. Platz belegt hat. Die ersten drei Plätze waren mit 42 von 45 punktgleich, so dass es eigentlich drei erste Plätze hätte geben müssen. Aber die Juroren haben sich im Nachgang der Jurierung zu einer „Reihenfolge“ durchgerungen.“

Platz 1 in der Einzelwertung ging an Thomas Meyer aus Wilster, Platz zwei an Wilhelm Flade-Krabbe aus Pinneberg.

Aber wie heißt es bei den Fußballern: nach dem Pokal ist vor dem Pokal, so auch bei den Fotografen aus Lauenburg, den Nordringfotowettbewerb 2020 richten die Lauenburger aus.